AdWords mal anders

November 15, 2011

Eigentlich hat Google seine Bemühungen, Anzeigenkunden auch mit Printwerbung zu versorgen, schon vor einigen Jahren eingestellt. Findige Marketingexperten haben für den Flughafen München jetzt ihre eigene Methode gefunden, Google AdWords auf’s Papier zu bringen:

Flughafen München parken

Flughafen München parken

Anstelle teure AdWords auf die Begriffe „Flughafen München parken“ zu schalten, wurde also kurzerhand eine gedruckte Anzeige geschaltet (im Germanwings Bordmagazin), welche in Ihrer Gestaltung an die Optik von Google angelehnt ist. Und tatsächlich, bei der Suche der genannten Begriffe finden sich einige private Anbieter an den Top-Anzeigenplatzierungen wieder, nicht aber der Flughafenbetreiber selber. Dieser hat jedoch seine SEO-Hausaufgaben gemacht und liefert die ersten generischen Ergebnisse.

Suchergebnisse

Suchergebnisse

Sicherlich sind die Ziele der Printanzeige nicht mit denen von Google AdWords vergleichbar. Dennoch eine interessante Vorgehensweise, die sich je nach Wettbewerbssituation im AdWords Bereich auf der Kostenseite schnell rechnen kann. In jedem Fall erscheint sie sinnvoller als der Offline Spamschutz von Coca Cola 😉

Advertisements

Das Ende von Alice

Oktober 31, 2011

Der Telefon- und Internetanbieter Alice aus dem Hause HanseNet AOL O2 Telefonica trennt sich von seiner Werbe-Front-Frau Alice a.k.a. Vanessa Hessler. Die 23 jährige hatte kürzlich von ihrer Liebesbeziehung zum Sohn des gestürtzen libyschen Machthabers Gaddafi berichtet und im selben Interview die Machenschaften der Familie verteidigt.

Der Konzern, der laut Spiegel so sehr wie kein Zweiter mit dem Gesicht seiner Werbeikonie in Verbindung gebracht wird, distanzierte sich zunächst von den Aussagen und zog nun drastischere Konsequenzen: Hessler ist nun nicht mehr Alice und wird aus allen Kommunikationsmitteln verschwinden. Es bleibt abzuwarten, ob Alice zukünftig ein neues Gesicht bekommt, oder ob sich die Werbung auf Pizzakartons & Co. zukünftig entpersonalisiert ganz anders präsentiert. Noch ziert Vanessa Hessler die Website von Alice, dies soll sich aber noch im Laufe des Tages ändern…

Alice Website um 16h30 - noch mit Alice

Alice Website um 16h30 - noch mit Alice


Lieferando Print Werbung

September 28, 2011

Dass auch Online-Dienste bei entsprechender Relevanz für die Masse zunehmend die gedruckte Werbung für sich entdecken, ist nicht all zu neu. Eine entsprechende Kampagne fährt derzeit beispielsweise der Essensvermittler Lieferando. In Ergänzung zu der hier beschriebenen Plakat-Kampagne schaltet Lieferando so z.B. Anzeigen im Board Magazin von Germanwings. Während die Plakate wohl auf ein besonderes Tracking verzichten, sind die Anzeigen zumindet mit der spezifischen URL lieferando.de/germanwings versehen.

Lieferando

Lieferando Werbung

Diese Karte, die der Flugreisende praktischerweise gleich dem Magazin entnehmen und in die Tasche stecken kann, klebt dabei auf einer ganzseitigen Anzeige, die die Vorteile der Essensbestellung beim Bringdienstvermittler aufzeigt. Die Anzeige, die mich mit einem großen grünen Punkt auf einem rot-gehaltenem Hintergrund irgendwie an die Deutsche Bahn erinnert hat, ist somit eher zweckmäßig und recht unspektakulär gehalten.

Printwerbung ist immer schwierig und Werbetreibende müssen stets darum bemüht sein, die hohen Kosten durch möglichst gute Erreichbarkeit der Zielgruppe im entsprechenden Medium zu gewährleisten. Wenn man bedenkt, dass Germanwings viele innerdeutsche Strecken bedient und auch bzw. gerade Geschäftsreisende sowie Pendler auf die Verbindungen setzen, ist das Boardmagazin sicherlich keine schlechte Wahl für Lieferando.


Offline-Vorteile generischer Domains

März 10, 2011

Dass generische Domains, also www-Adressen die rein aus einem Gattungsbegriff bestehen, in der Online-Welt besonders beliebt sind, ist allseits bekannt. Nicht ohne Grund wechseln regelmäßig einprägsame Domains wie kredit.de, shopping.de oder auch sex.com für horrende Summen im 6-7 stelligen Euro-Bereich den Besitzer.

Die einfachen Domainnamen haben dabei den Vorteil, dass sie von Natur aus suchmaschinenoptimiert sind, Besucher sich den Namen gut einprägen können und aufgrund ihres häufig hohen Alters bereits über eine Vielzahl an eingehenden Links verfügen.

In der aktuellen Printausgabe der Internet World Business zeigte sich jetzt, dass generische Domains auch im Offline Bereich einen Vorteil bieten können – nämlich dann, wenn von Redaktionsseite aus schlecht recherchiert wird!

So wurde nun in der Rubrik „Menschen & Karriere“ die Einberufung eines neuen Geschäftsführers in die Baumarkt Direkt GmbH & Co. KG gemeldet. Als Link mit weiterführenden Informationen wurde hierzu die durchaus naheliegende Domain baumarkt.de angegeben. Wer sich ein bisschen in der Heimwerker- und Baubranche auskennt, weiß aber, dass Baumarkt Direkt nicht etwa baumarkt.de sondern den erfolgreichen Online-Shop hagebau.de betreibt.

baumarkt.de in der Internet World Business

baumarkt.de in der Internet World Business

Die Contentschmiede hinter baumarkt.de wird sich sicherlich umso mehr über die dankenswerte Erwähnung ihrer Domain gefreut haben, auf der gar kein eigener Shop betrieben wird, sondern lediglich Inhalte, Links und Affiliate Angebote zu den Themen Heimwerken, Baustoffe, Fliesen und Werkzeuge versammelt sind.


Lidl – Flucht nach vorne!

April 7, 2008

Der unter Bespitzelungsverdacht geratene Discounter Lild geht offensiv mit den erhobenen Vorwürfen um. Online sowie auch in seinen gedruckten Wochenbeilagen nimmt die Geschäftsführung offiziell Stellung und verteidigt das gewählte Vorgehen.

„Um durch Diebstahl verursachte Inventurverluste zu vermeiden, arbeitete Lidl – wie alle anderen Handelsunternehmen auch – bisher mit Kameraanlagen und in Filialen mit extrem hohen Inventurverlusten zeitlich begrenzt mit Detekteien zusammen. Im Jahr 2007 war dies in 8 Prozent unserer Filialen der Fall.

Die Aufgabe der Detekteien war es, in diesen Filialen Informationen zur Aufklärung von Diebstählen zu gewinnen. In Einzelfällen wurden durch die Detekteien zusätzliche und teilweise auch persönliche Informationen über Mitarbeiter protokolliert – das war von uns so nicht gewollt !“

Ich denke, aus wirtschaftlicher Sicht ist ein solches Vorgehen durchaus gerechtfertigt. Ob der Auftrag wirklich nur so lautete, wie Lidl es darstellt, oder die Sammlung persönlicher Mitarbeiterdaten auch beauftragt wurden, kann ich natürlich nicht sagen, aber die Entscheidung offen die Vorwürfe zu kommunizieren und Stellung zu nehmen, finde ich definitiv den richtigen Ansatz!

PS: Als weiterer Beweis, wie ernst das Unternehmen die ganze Angelegenheit nimmt, wurde vergangene Woche Dr. Joachim Jakob, ehemaliger oberster Datenschutzbeauftragter der Bundesrepublik Deutschland, als Datenschutzberater engagiert.


Schweiz – Deutschland 1:1

März 27, 2008

Wie jetzt, 1:1?

Natürlich hat die deutsche Nationalmannschaft gestern standesgemäß den Nachbarn aus der Schweiz mit 4:0 besiegt. Vorangegangen ist aber eine traurige Niederlage, die Deutschland vom Gastgeber der EM 2008 beschert wurde:

Vor ein paar Wochen habe ich eine Image-Broschüre der Schweiz Tourismus in meinem Briefkasten vorgefunden. Während im Innern durchaus interessante Informationen zum Land und dem anstehenden Großereignis zu finden waren, schmückte die Titelseite ein Gruppenfoto mit „Repräsentanten“ aller 16 Teilnehmerländer:

Schweiz Tourismus

Traurig aber wahr: dem Bild zufolge ist der deutsche Fußball-Fan weiblich, geschätze 73 Jahre alt und hat in seinem ganzen Leben bestimmt noch kein einziges Fußballspiel gesehen…

Titelbild

Im Trend: Liechtenstein

Februar 18, 2008

Ausgerechnet am Tag 2 nach Bekanntwerden von Deutschlands historischem Steuerskandal um Ex-Post-Chef Zumwinkel und rund 900 weitere mutmaßliche Steuerhinterzieher habe ich im Wirtschaftsteil des Kölner Stadt-Anzeigers folgende Anzeige entdeckt:

Liechtenstein in Ihrer Nähe

Dort wirbt doch tatsächlich die Raiffeisen Bank (Liechtenstein) AG für einen Beratungstermin in Köln!

Ungünstiger Zufall, geniales Marketing oder doch Content-Ads im Printmedium (vielleicht hat Google seine Finger im Spiel… ;-)) ?

Die meistgestellte Frage zu diesem Termin dürfte wohl sein: Wie geht das jetzt mit der Stiftung ohne dabei erwischt zu werden?